Lesungstermine

Subsongs - Ein Abend mit Ulrike Draesner, Judith Zander und Marcel Beyer, Literaturhaus Frankfurt (Main), 3. November, 19.30 Uhr

Buchpremiere "Subsong" - neue Gedichte von Ulrike Draesner, Literaturwerkstatt Berlin, 4. November, 19.00 Uhr

Lesung aus dem neuen Gedichtband "Subsong", Buchhandlung Klaus Bittner, Köln, 5. November, 20.00 Uhr

Lesung aus dem Roman "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" und dem neuen Gedichtband "Subsong", Bad Salzhausen, 13. November, 20.00 Uhr

Lesung aus "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" , Literaturhaus Schleswig-Holstein, Kiel, 17. November, 20.00 Uhr

Lesung und Gespräch
Moderation: Sara Dušanić, Kreisbibliothek 23701 Eutin, 18. November, 19.30 Uhr

Affenforschung und die Conditio Humana - Ulrike Draesner im Gespräch mit der Primatenforscherin Julia Fischer, Nochtspeicher, Hamburg, 19. November, 20.00 Uhr

Lesung von Ulrike Draesner im Rahmen des Workshops "Verordnete Nachbarschaften", Hauptstaatsarchiv Dresden, 21. November, 19.30 Uhr

Lesung von Ulrike Draesner aus dem Roman "Mitgift", Medizinhistorisches Museum Hamburg, 26. November, 18.00 Uhr

Moderation Poesie aus den Ländern
in der Landesvertretung des Freistaates Bayern in Berlin
mit Lydia Daher, Christian Schloyer und Tristan Marquardt, 27. November 2014, 18.30 Uhr

Moderation des Wettbewerbes um Kranichsteiner Literaturförderpreis im Ludwig-Georgs-Gymnasium in Darmstadt, 28. November 2014, 11.30 Uhr

Lesung aus "Sieben Sprünge vom Rand der Welt",
Stadtbibliothek Frankfurt/Oder, 1. Dezember 2014, 18.00 Uhr

Lesung aus "Sieben Sprünge vom Rand der Welt", Medizinhistorischen Museum Hamburg,
3. Dezember 2014, 18.00 Uhr

10. Dezember 2014
Lesung aus "Sieben Sprünge vom Rand der Welt"
in der Atlantis-Lesestube, Regensburg
Beginn: 20.00 Uhr
Moderation: Karl Birkenseer

24. Februar 2015
Lesung aus "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" in der Sächsischen Landesvertretung in Berlin, Brüderstr. 11/12
Beginn: 19.00 Uhr
Moderation: Sigrid Löffler, durchgeführt vom Deutschen Kulturforum östliches Europa

Der Roman

Was es bedeutet, die Heimat zu verlieren …

Simone Grolmann ist 52, etabliert und angesehen, Professorin für Verhaltensforschung, Mutter einer Tochter, ein analytischer Mensch. Und doch hat sie Angst. Angst vor Schnee. Die Angst ist tief in ihr, versunken wie der Breslauer Wald, durch den ihr Vater, sein behinderter Bruder Emil und Lilly, die Mutter der beiden, in der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1945 stapften, bei minus 21 Grad: drei Menschen mit drei durchweichten Pappkoffern. 17 Jahre vor Simones Geburt war das, und doch ist es ihre eigene Angst.

Simone liebt ihren Vater Eustachius – und kommt ihm gleichwohl nicht nah. Eustachius Grolmann, 83, ist ein Kriegskind. Aufgewachsen im Propagandastaat, 1945 aus Schlesien in den Westen geflohen. Noch immer wird er von den Erinnerungen an die Flucht und den Tod seines Bruders heimgesucht. „Sei froh, dass du lebst.“ Diesen Nachkriegssatz hat er sich selbst so oft vorgesagt, bis er glaubte, das, was er spürte, könnte nun endlich dieses Frohsein sein.

Ulrike Draesner kreuzt die Lebenswege der schlesischen Grolmanns mit dem Schicksal einer aus Ostpolen nach Wrocław vertriebenen Familie. Vier Generationen kommen zu Wort. Virtuos entwirft sie ein Kaleidoskop der Erinnerungen, die sich zu immer neuen Bildern fügen. Sie zeigen, wie die durch Flucht und Vertreibung ausgelösten Traumata weiterwirken und wie sich seelische Landschaften von einer Generation in die nächste weitervererben. Die Geschichten der Grolmanns und der Nienaltowskis werden zum Spiegel von hundert Jahren mitteleuropäischer Geschichte. Sie erzählen von den Mühen und Seligkeiten zwischen Eltern und Kindern, von Luftwurzeln, Freiheit und Migration.


Sieben Sprünge vom Rand der Welt ist auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2014!

Ulrike Draesner "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" Cover

Roman

2014 Luchterhand Literaturverlag
Originalausgabe
ISBN: 978-3-630-87372-5
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
560 Seiten, 21,99 Euro

Leseprobe