Ulrike Draesner

ULRIKE DRAESNER, geb. 1962 in München, lebt als Romanautorin, Lyrikerin und Essayistin in Berlin.

Ihr erstes Buch, gedächtnisschleifen, Gedichte, erschien 1995. Es folgten Romane, Erzählungen, Gedichtbände und Essays.

Draesner stammt aus einer schlesisch-bayrischen Familie. Ihre Kindheit war von der gemischten Herkunft ihrer Eltern bestimmt: Katholizismus und Protestantismus, Bürgertum und Bäuerliches, verschiedene Dialekte und Traditionen überkreuzten sich. Im Außenraum spielte die Fluchtgeschichte der Vaterfamilie keine Rolle: es gab keine Sprache dafür.

Draesner wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet. Als erste Preisträgerin erhielt sie 2002 den Preis der Literaturhäuser, der sowohl die Qualität des literarischen Oeuvres als auch seine Vermittlung und Präsentation ehrt. Zuletzt wurden ihr der Drostepreis 2006, der Literaturpreis Solothurn 2010 sowie der Roswithapreis 2013 zugesprochen. Im Juni 2014 erhält Draesner den Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik.

Draesner übersetzt Gedichte aus dem Englischen und Französischen. Gast- und Poetikdozenturen in Kiel, Birmingham, Bamberg, Wiesbaden, Hildesheim, Biel. Mehrfache Gastprofessuren am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Seit 1999 ist sie regelmäßig an verschiedensten intermedialen und Online-Projekten beteiligt.

Mehr über Ulrike Draesner auf ihrer Webseite: www.draesner.de und auf Facebook.